Aktuelles
Diskussionsveranstaltung “Integration & Sport” voller Erfolg!

· ·

Kirchberg. „Integration und Sport“ – So lautete das Thema der Diskussionsveranstaltung des Jugendzentrums „Am Zug“ Kirchberg und des Jugendzentrums Sohren in Kooperation mit der Jungen Union Rhein-Hunsrück.

Die mit fünf hochkarätigen Referenten gespickte Runde erörterte die Rolle, die der Sport zu einer gelingenden Integration beitragen kann. David Sindhu, Leiter des Jugendzentrums Kirchberg, und Tobias Vogt, Kreisvorsitzender der Jungen Union, führten durch das spannende Programm beginnend mit thematisch einleitenden Grußworten des Landtagsabgeordneten Alexander Licht und des JU-Landesvorsitzenden Johannes Steiniger.

 

 

 

Anschließend begann die teils interaktive, teils moderierte Diskussionsrunde. Anna Dogonadze, Olympiasiegerin im Trampolinspringen, und Alexander Gergert, Sportreferent des Jugendzentrums Sohren, schilderten, welche Rolle der Sport für ihre persönliche Integration gespielt hat. „Mir hat der Sport geholfen Menschen kennen zu lernen und Freunde zu finden. Durch den Sport kommt man leichter mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt.“ sagt Anna Dogonadze.

 

Der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch, war ebenfalls als Referent zu Gast. Als Insider des Fußballgeschäfts konnte er neben persönlichen Erfahrungen auch die Situation in Vereinen schildern. Zur deutschen Fußballnationalelf und dem Profifußball äußerte er sich wie folgt: „Ja, die Nationalmannschaft ist ein gelungenes Beispiel für Integration. Aber viele Profis entscheiden sich auch wegen der sportlichen Perspektive für ein Land.“

 

 

 

Lukas Mallmann konnte sich aus der Perspektive eines Jugendtrainers mit in die Diskussion einbringen. Neben Berichten aus seinem Alltag äußerte er sich auch zur Situation der Vereine, die zur Integration einen wichtigen Beitrag bringen können, „Wenn Kinder und Jugendliche in Ganztagsschulen sind, fällt es ihnen schwer sich Abends in Vereinen zu engagieren. Aber gerade in Vereinen lernt man Verantwortung zu übernehmen und das kann für die Integration nur förderlich sein.“

 

Die politische Seite beleuchtete in der Referentenrunde der Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht. „Vereine und Sport leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration. Daher müssen wir als Gesellschaft Engagement in Vereinen fördern und sie vor extremistischen Einflüssen schützen.“

 

 

 

„Die vielen Fragen aus dem Publikum und die Gespräche nach der Diskussionsrunde haben uns gezeigt, dass wir die Jugendlichen mit diesem Thema erreichen konnten“, zeigen sich die Veranstalter sehr zufrieden mit dem Abend.

 

 

Weitere Bilder gibt's hier

« Junge Union und Jugendzentren diskutieren über „Integration und Sport“ Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch im Tivoli in Kastellaun »