Aktuelles
Junge Union und CDU stehen für nachhaltige Jugendarbeit

· ·

Rheinböllen. Junge Union und CDU zeigen sich erfreut über den Beschluss des Rheinböllener Stadtrates, die Jugendarbeit in Rheinböllen weiter voran zu treiben.

„Mit dem vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenpaket sind wir einverstanden, auch wenn wir uns eine noch stärkere Förderung der Jugendarbeit gewünscht hätten. Dies ist jedoch aufgrund der angespannten Haushaltslage derzeit nicht möglich“, so der JU-Vorsitzende Marian Bracht.

JU und CDU, die seit mehr als zwei Jahren gemeinsam für eine Stärkung der Jugendarbeit in Rheinböllen kämpfen, zeigen sich nach einem langen Diskussionsprozess mit dem aktuellen Zwischenergebnis zufrieden. „Wir haben gemeinsam für einen hauptamtlichen Sozialpädagogen gekämpft. Dieses Ziel haben wir zwar bis zum aktuellen Zeitpunkt nicht erreichen können, jedoch konnten wir durch den Kompromiss im Stadtrat einen Konsens finden, den alle Fraktionen mittragen. Es freut uns, dass wir hier gemeinsam an einem Strang ziehen“, so der CDU-Vorsitzende und Stadtratsmitglied Christian Klein.

Das Thema Jugendarbeit wird auch in den nächsten Jahren auf der christdemokratischen Agenda einen wichtigen Platz einnehmen. „Wir werden jetzt zu beobachten haben, wie sich die beschlossenen Maßnahmen, also die Planung von Veranstaltungen mit Jugendeinrichtungen, das Suchen eines neuen Jugendraumteams und die Vermietung für Feste und Feiern, in Zukunft bewähren werden“, versichern Klein und Bracht zum Abschluss.

Zum Artikel in der Rhein-Hunsrück-Zeitung geht es hier.

Wie soll es eurer Meinung nach mit dem Rheinböllener Jugendraum weitergehen? Diskutiert mit uns auf Facebook & stimmt ab!

 

Zum Artikel in der Rhein-Hunsrück-Zeitung geht es hier!

« JU mit Stand auf Rheinböllener Weihnachtsmarkt Junge Union hilft bei Neujahrsempfang »