Aktuelles
Junge Union fordert Vereinfachung von Ausnahmegenehmigungen beim Führerschein!

· ·

Rheinböllen. Die Junge Union im Gemeindeverband Rheinböllen fordert eine Vereinfachung der Ausnahmeregelungen beim Führerschein für Jugendliche unter 18 Jahren. Dies ist das Ergebnis der letzten Vorstandssitzung des CDU-Nachwuchses.

 

„Wir haben uns umfassend mit dem Thema auseinandergesetzt und die Argumente für und gegen den Führerschein mit 16 Jahren näher beleuchtet“, so der Vorsitzende Marian Bracht. Auch im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung mit Peter Bleser, (MdB und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Kathrin Thönnes (Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau), Heinrich A. Haas (Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes Rheinland e.V.) sowie Johannes Steiniger (Landesvorsitzender der Jungen Union Rheinland-Pfalz) stand das Thema im Mittelpunkt.

 

 

„Klar ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren gerade im ländlichen Raum Probleme haben, zu ihrer Ausbildungsstelle zu kommen. Häufig sind die Entfernungen zu groß, es bestehen keine ausreichenden Busverbindungen oder die Eltern sind berufstätig“, so der stellvertretende Vorsitzende Ben Kunz, „daher ist die Intention der Forderung nach einem Führerschein mit 16 richtig!“ Einen generellen Führerschein mit 16 lehnen die jungen Christdemokraten jedoch aufgrund des Sicherheitsgedankens und einer einheitlichen Politik ab.

 

„Es sollten nicht ständig neue Ausnahmen von der Volljährigkeit gemacht werden, wie etwa beim Wahlrecht, der Strafmündigkeit oder der Fahrerlaubnis. Daher stehen wir auch zu unserer Ablehnung der Änderung des Wahlrechts auf Landesebene“, so die zweite stellvertretende Vorsitzende Anne-Kathrin Eckel. Gleichwohl fordert die Junge Union eine Vereinfachung der jetzt schon möglichen Ausnahmeregelungen eines Führerscheins unter 18 Jahren. „Denn nur so kann sichergestellt werden, dass Jugendliche im ländlichen Raum ihren Arbeitsplatz erreichen“, so der Vorsitzende der JU Rheinböllen, Marian Bracht abschließend.  

 

« Junge Union besucht bayerische Landeshauptstadt 3 JU'ler im neuen CDU-Gemeindeverbandsvorstand »