Aktuelles
CDU und Junge Union begrüßen Stadtratsbeschluss zu Jugendzentrum

· ·

Rheinböllen. Die Vertreter von CDU und Junge Union in der Stadt Rheinböllen begrüßen die Entscheidung des Rheinböller Stadtrats für ein Jugendzentrum und die Schaffung einer Stelle eines hauptamtlichen Pädagogen.

„Diese Abstimmung war ein wichtiger Schritt hin zur Einrichtung eines Jugendzentrums unter hauptamtlicher Leitung. Wir hoffen, dass das beschlossene Konzept im Laufe des nächsten Jahres umgesetzt und ein hauptamtlicher Pädagoge eingestellt wird“, so der CDU-Ortsvorsitzende Christian Klein.

„Wir sind optimistisch, dass sich der Verbandsgemeinderat in seiner Dezember-Sitzung unserem Votum anschließt und sich an den Kosten für ein Jugendzentrum beteiligt“, ergänzt der Rheinböller JU-Vorsitzende Marian Bracht, „denn gerade für die kleinen Gemeinden kann dieser Pädagoge, der auch außerhalb von Rheinböllen unterwegs sein soll, wichtige Aufbau- und Vernetzungsarbeit leisten.“

Seit 2009 wird innerhalb der Stadt auf Initiative von CDU und Junger Union über die Einrichtung eines Jugendzentrums konstruktiv diskutiert. Der CDU-Antrag aus dem Herbst letzten Jahres wurde in den vergangenen Monaten intensiv im Sozial-, Jugend- und Frauenausschuss der Stadt und dem eigens dafür eingerichteten „Arbeitskreis Jugendzentrum“ beraten und ein ganzheitliches Konzept erarbeitet. Die Verbandsgemeinden Rheinböllen und Oberwesel sind derzeit die einzigen im Rhein-Hunsrück-Kreis, die noch kein Jugendzentrum eingerichtet haben.

„Wir freuen uns, dass nach dieser langen Zeit der Beratung und Diskussion ein Vorschlag auf dem Tisch liegt, dem alle Fraktionen im Stadtrat zustimmen konnten“, so Bracht und Klein abschließend.

« Junge Union spendet für krebskranke Kinder Junge Union fordert papierlosen Stadtrat »