Aktuelles
Junge Union und CDU begrüßen Sanierungsstart der Großsporthalle

· ·

CDU und Junge Union (JU) im Gemeinde- und Ortsverband Rheinböllen begrüßen die außergerichtliche Einigung über die Sanierung der Großsporthalle und die am heutigen Montag beginnenden Arbeiten an der Halle.

Rheinböllen. „Wir freuen uns, dass es nach dieser langen Hängepartie endlich mit der Sanierung losgehen kann”, so der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Thomas Meurer und der CDU-Ortsvorsitzende Christian Klein, „gleichzeitig bedauern und ärgern wir uns über rund vier Jahre, in denen die Halle nicht genutzt werden konnte.”

„Die Leidtragenden dieser Situation waren vor allem die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der Puricelli Realschule plus Rheinböllen, die regelmäßig mit Bussen zu anderen Sporthallen gefahren werden mussten. Aber auch die Sportvereine der Region waren massiv betroffen”, erklärt der JU-Gemeindeverbandsvorsitzende Marian Bracht, „diese Zustände waren eine Zumutung für alle Beteiligten. Wir danken den Betroffenen dafür, dass sie die Situation so lange ertragen haben.“

„Als Konsequenz aus unseren Erfahrungen mit diesem Projekt müssen wir uns als Rat gemeinsam mit der Verwaltung darüber Gedanken machen, wir das Risiko bei künftigen Bauprojekten in der Verbandsgemeinde reduzieren können”, so CDU-Fraktionssprecher Wulf-Hagen Lorenz, „hier sollte es ein festgelegtes und standardisiertes Controlling-Verfahren bei Baumaßnahmen in der Verbandsgemeinde geben, wie nun bei der Sanierung geplant. Wir werden hierzu als CDU-Fraktion einen Antrag in den Rat einbringen.“

Die Verbände der CDU im Gemeinde- und Ortsverband Rheinböllen hatten Ende letzten Jahres eine Diskussionsveranstaltung zur Großsporthalle veranstaltet und im Februar schließlich gemeinsam mit FWG, SPD, TuS und Schulelternbeirat, Lehrerkollegium und Förderverein der Puricelli Realschule plus eine Resolution mit Unterschriftenaktion für eine schnellstmögliche Sanierung der Halle gestartet.

« Junge Union und CDU engagieren sich bei Kinderferienaktion Junge Union besucht Jungunternehmer »